Hygienekonzept

Hygienekonzept

im Zusammenhang der Corona-Pandemie

8. Überarbeitung; 08.07.2021

Seit dem 01.05.2020 hat die hessische Landesregierung das vorübergehende Verbot einer Gottesdienstfeier als Präsenzveranstaltung aufgehoben und dies unter anderem mit der Auflage verbunden, dass begleitend ein Hygienekonzept erstellt wird. Das vorliegende Konzept basiert auf
1. der Corona-Schutzverordnung des Landes Hessen zum Schutz der Bevölkerung vor Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV 2 in der Fassung vom 22.06.2021 ,
2. dem vom Bund FeG veröffentlichten Konzept für Gesundheits- und Infektionsschutz vom 22.06.2021,
3. den aktuellen Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes.

Gottesdienstbesuche:

  • Eine Anmeldung zum Gottesdienst an das Gemeindebüro ist Bedingung für die Teilnahme am Gottesdienst.
  • Wer Zeichen einer akuten Atemwegsinfektion hat (Husten, Fieber, Halsschmerzen, Schnupfen…), soll nicht am Gottesdienst teilnehmen.
  • Eine Mund-Nase-Bedeckung soll von allen Personen, die älter als 5 Jahre sind, bis zur Einnahme des Sitzplatzes getragen werden. Erforderlich ist eine sogenannte medizinische Maske, d.h. eine OP-Maske oder virenfilternde Maske des Standards FFP2, KN95 oder N95.
  • Hausgemeinschaften müssen im Gottesdienst untereinander keinen Abstand halten. Zu allen weiteren Teilnehmern muss jederzeit ein Abstand von 1,5 m eingehalten werden.
  • Ein Begrüßungs- und Ordnerteam empfängt alle Besucher:
    – am Eingang des Foyers. Dort erfolgt die Händedesinfektion (Desinfektionsmittelspender werden bereitgestellt) und der Eintrag in eine Teilnehmerliste. Dabei werden Name, Vorname und die für eine Nachverfolgung von Kontaktketten erforderlichen Kontaktdaten erfasst. Die Liste wird im Gemeindebüro vertraulich verwahrt und nach 4 Wochen vernichtet.
    – an den Eingangstüren zum Saal, die die Plätze anweisen.
  • Während des Gottesdienstes wird durch die Lüftungsanlage und das Offenlassen der Türen zum Foyer der notwendige Luftaustausch gewährleistet. Ein zusätzliches Öffnen der Außentüren ist nicht erforderlich.
  • Die Garderobe darf nicht benutzt werden. Jacken und Mäntel werden in den Saal mitgenommen.
  • Im Saal stehen die Stühle im Abstand von mind. 1,50 m. Es gibt Einzelstühle,
    Zweiergruppen und Vierergruppen. Personen aus einem Haushalt dürfen nebeneinander sitzen. Das gilt auch für die Empore.
  • Nach dem Gottesdienst wird der Saal über die drei Fluchttüren und den Ausgang über das Foyer verlassen. Dabei können Besucher jeweils den Ausgangsweg benutzen, der ihrem Sitzplatz am nächsten liegt.

Zusammenkünfte von Gruppen:

  • Es stehen die Nebenräume für Gruppentreffen zur Verfügung, deren Größe und Einrichtung die Einhaltung der Hygieneregeln (vor allem das Abstandhalten von 1,50 m) erlauben.
  • Um Dopplungen und unnötige Kontakte zu vermeiden, ist eine Anmeldung für die Belegung durch den Gruppenleiter im digitalen Verwaltungsprogramm erforderlich.
  • Wer Zeichen einer akuten Atemwegsinfektion hat (Husten, Fieber, Halsschmerzen, Schnupfen…), soll nicht an der Gemeindeveranstaltung teilnehmen.
  • Beim Betreten des Raums erfolgt eine Händedesinfektion. Ein
    Desinfektionsmittelspender wird bereitgestellt.
  • Hausgemeinschaften müssen untereinander keinen Abstand halten. Zu allen weiteren Teilnehmern muss jederzeit ein Abstand von 1,5 m eingehalten werden.
  • Eine Mund-Nase-Bedeckung soll von allen Personen, die älter als 5 Jahre sind, bis zur Einnahme des Sitzplatzes getragen werden. Erforderlich ist eine sogenannte medizinische Maske, d.h. eine OP-Maske oder virenfilternde Maske des Standards FFP2, KN95 oder N95.
  • Während der Veranstaltung wird durch Stoßlüften mit Durchzug im Intervall von je 20 min ein ausreichender Luftaustausch gewährleistet. Die Türen sollen wenn möglich geöffnet bleiben.
  • Nach der Veranstaltung müssen die berührten Flächen mit einem Reinigungsmittel gereinigt werden.
  • Bei Treffen mit mehr als 25 Personen erfasst der Gruppenleiter in einer Teilnehmerliste Name, Vorname und die für eine Nachverfolgung von Kontaktketten erforderlichen Kontaktdaten aller Teilnehmer. Diese Liste wird im Gemeindebüro vertraulich verwahrt und nach 4 Wochen vernichtet.
  • Das Cafe Cross hat für seinen Bereich in Abstimmung mit dem vorliegenden
    Dokument ein eigenes Hygienekonzept erstellt.

Informationen zu den Hygieneregeln werden gut sichtbar im Eingangsbereich des Gemeindehauses ausgehängt. Gottesdienstbesucher einerseits und Mitarbeiter, die ein Gruppentreffen verantworten andererseits, erhalten vorab die für sie relevanten Informationen des Hygienekonzeptes schriftlich.